I « Sassi » di Matera

19.10.18

 

souvenir des vacances: un endroit incroyable, unique. Après la deuxième guerre mondiale l’écrivain Carlo Levi avait choqué l’opinion publique italienne en dénonçant, entre autres, les conditions de vie des familles qui souvent habitaient des cavernes creusées dans les rochers dans les « Sassi » (Cristo si é fermato a Eboli). Aujourd’hui on y trouve des restaurants, des B&b, des appartements à louer. En tout cas, c’est un lieu d’une beauté incomparable.

 

Dans ce cas le tourisme a probablement contribué à récupérer des quartiers qui semblaient voués à la décadence et à l’abandon : beaucoup de familles ont investi de l’argent pour récupérer les bâtiments.

Matera sera en 2019 la capitale européenne de la culture.

La touriste

19.10.18

Le voilà, donc, l’ennemi ! Cette louche figure qui rode dans les endroits les plus beaux du monde, qui nous rend la vie difficile – à nous, les romains – dans les ruelles du centre de la capitale, qui occupe Piazza Navona et la rend invivable à l’heure où il serait si agréable de jouir d’un peu de dolce far niente, en admirant la façade de l’église de Sant’Agata, dessinée par notre Borromini. Le voilà dans son uniforme globalisée et parfaitement reconnaissable de Stockholm à Palerme, de New York à la Papouasie.

L’ennemi, c’est le touriste. Bon, je sais que mes définitions pourraient être à l’origine de longues discussions, mais soyons sincères : les touristes, ce sont toujours les autres. Nous, nous aimons le voyage, la culture, les peuples et leurs coutumes, mais en général nous détestons franchement tout ce qui est en odeur d’être « touristique ». Les restaurants « touristiques » ? Horreur ! Des plages « touristiques » ? À éviter absolument…

Personnellement, je n’ai pas de réponses, ni de solutions, mais je constate que je vis dans cette contradiction permanente : en tant que touriste je participe à la transformation du monde en destination « touristique », que (le plus souvent) je déteste. Et plus je m’efforce d’éviter les destinations qui sont déjà prisées par les voyageurs, plus je participe à la contamination d’autres endroits, que nous aimerions garder dans leur état « pur » et authentique.

Heilige

14.10.18

Heute Morgen standen wir auf dem Peterplatz. Dank Adelheids neuerdings ausgezeichneten Beziehungen zu den Jesuiten sind wir zu zwei Tickets gekommen, die uns Zugang zu den neusten Heiligsprechungen durch den Papst verschafft haben.

 

Unterem anderen haben heute der frühere Papst Paul VI und Oscar Romero unter den Heiligen Platz genommen. Letzterer war bekanntlich ein Befreiungstheologe, der sich in seiner Heimat El Salvador wiederholt und dezidiert gegen die Machtinteressen der gesellschaftlichen Elite gestellt hat und deshalb schliesslich ermordet wurde. Offenbar hat sich die katholische Kirche dazu entschlossen, auch «linke» Katholiken zu Heiligen zu befördern. Wahrscheinlich um die linken bzw. liberalen Flügel wieder zu integrieren. Andere Heilige gibt es ja genug.

Es war eine recht sportliche Leistung: Wegen der hohen Sicherheitsmassnahmen mussten wir schon kurz nach 8 Uhr vor den Eingängen stehen, verschiedene Sicherheitschecks passieren und v.a. mit den Ellbogen und anderen harten Körperteilen eifriger Katholik-inn-en neben uns Bekanntschaft machen. Gegen 12 Uhr sollte das Ganze fertig sein.

Insgesamt war es eine recht eindrückliche Darstellung mit Papst, Kardinälen, Bischöfen, Schweizer Gardisten und allem, was dazu gehört. Nur die Übertragung der Stimmen durch die Lautsprecher war sehr schlecht: in den mittleren Reihen haben wir fast nichts verstanden. Ein Indiz dafür, dass das Wort für die Katholiken eigentlich nicht zentral ist (zumindest nicht so zentral, wie bei den Reformierten)?

 

 

Ich habe mich getröstet, indem ich mich in die schöne Domfassade von Carlo Maderno, einem Landsmann von mir aus Mendrisio, vertieft habe.

 

 

Zwischendurch habe ich auch versucht, meinen Geist und meinen Körper mit der Lektüre der «Geistigen Exerzitien» von Ignatius von Loyola (dem Gründer der Jesuiten) zu stärken, mit beschränkten Erfolg: Obwohl der Text sehr interessant ist, habe ich es nicht ganz bis am Schluss ausgehalten.

Vor vielen Jahren habe ich übrigens einen Artikel von Peter Burke gelesen: «How to become a Counter-Reformation Saint?». Wenn ich mich recht erinnere, hatten italienische Männer zur Zeit der Gegenreformation die besten Karten, wollten sie zum Heiligtum aufsteigen – soweit könnte ich auch noch Chancen haben. Dazu war es aber von Vorteil, ein Kleriker zu sein. Offenbar haben sich heute die Kriterien nicht sehr stark verändert, wenn man die neuesten Heiligsprechungen anschaut.

Je länger ich in Italien bin, desto mehr denke ich, dass wir die Wurzeln des Populismus in der Geschichte der katholischen Kirche und noch genauer in der Zeit der Gegenreformation studieren sollten. Das soll keine billige anti-katholische Polemik sein: Andere haben die römische Kirche längst rechts überholt.

Aber die Mittel und Instrumente, welche die Kirche zur Festigung der Macht über die unteren sozialen Schichten eingesetzt hat – Bilder, spektakuläre Inszenierungen, Emotionalisierung, Personalisierung… – sind heute aktueller denn je. Das bleibt übrigens bis heute sehr medienwirksam: Die Reformierten wurmt es immer wieder, dass sie keine annähernd so medienwirksame Figur wie den Papst haben.

Wetten, dass ein kurzer Bericht es heute Abend in die Schweizer Tagesschau schaffen wird? In die Tessiner Tagesschau auf jeden Fall!

Paestum

05.10.18

 

Et à la fin des vacances, de retour à Paestum, au sud de Salerno. Les plus beaux temples antiques que j’ai vus da ma vie, dans un paysage magnifique .

 

 

 

Malheureusement je ne suis pas un bon photographe, en mesure de rendre la beautés des monuments et des lieux…

 

 

 

 

Le langage des journaux

11.10.2018

Je suis habitué à lire des textes en plusieurs langues, des sources historiques, des ouvrages scientifiques et des essais… Je dois toutefois avouer que j’ai souvent de la peine quand je lis les quotidiens italiens, tels La Repubblica ou Il Corriere della Sera. Après avoir lu les articles d’aujourd’hui sur la « manovra » économique du gouvernement italien, il faut dire que je n’ai pas tout compris. Le langage est souvent obscur, les concepts et les détails techniques sont mal expliqués.

Je me demande si on peut être surpris des succès du populisme alors que le langage des médias – surtout de ceux qui s’opposent à cette tendance politique – est si peu accessible.