Heimat?

05.10.18

 

Nach zwei Wochen, teils im «Ausland», kommen wir «heim» nach Rom. Es ist seltsam, wie sich das Gefühl von «daheim» verschiebt. Schon nach einer Woche Albanien fühlte sich die Rückkehr mit der Fähre nach Bari wie ein «heimkommen» an. Ist es wegen der Sprache? Oder weil wir – seit ein paar Jahren – auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzen? Wegen des Cappuccinos in der Altstadt von Bari? Oder weil wir uns da wohl fühlen?

Offenbar ist das Heimatgefühl etwas Flexibles – darüber gab es in den letzten Jahren auch Einiges zu lesen, soviel ich weiss…

 

 

Strasse im Zentrum von Bari

 

 

 

L’Italie, l’Europe, la dette

29.09.18 – 4.10.18

Et voilà: sans surprise on en arrive au conflit entre l’Italie et l’Europe autour des règles budgétaires.

L’Italie est le pays avec la dette publique la plus élevée de tous les pays occidentaux, actuellement autour de 132% du PIL (2016). Cela signifie que les italien-ne-s doivent verser chaque année des sommes très conséquentes pour payer les intérêts passifs de l’Etat. Malgré cela Salvini, di Maio et leurs entourages continuent de faire de grandes promesses à leurs électeurs et électrices respectifs, avec le résultat de faire régulièrement monter le « spread », ou le taux d’intérêt par rapport à celui sur la dette allemande, ce qui coute des millions, voire des milliards en plus aux contribuables.

Mais qu’est-ce que cela signifie ? Il est intéressant de noter qu’une grande partie de la dette n’est pas très ancienne : elle remonte en réalité aux années 1980 – 2010. Cela signifie qu’une partie de la génération des « baby-boomers » c’est généreusement remplie les poches en ce concédant des cadeaux aux dépens de l’Etat : des cadeaux sous forme de travaux publics, d’emplois, de retraites, de subsides, de rentes, sans oublier les profits du crime organisé… sans trop se soucier du fait qu’à la fin quelqu’un devra payer la facture. On peut tourner la question comme on le veut, sur ce point les économistes libéraux ont tristement raison.

Chaque enfant qui nait aujourd’hui en Italie porte déjà sur son dos une dette de 35’000 Euros – la dette par personne est supérieure à celle de la Grèce : est-il surprenant que les italien-ne-s ne fassent presque plus d’enfants ? On le voit partout, sur les plages, dans les restaurants : ce sont les familles avec un enfant ou les couples sans enfants qui dominent la scène.

Naturellement, et comme toujours, tout le monde n’a pas profité : mais l’argent dépensé par l’Etat ne s’est pas dissout en l’air. Le taux d’épargne en Italie demeure très élevé.

https://www.rischiocalcolato.it/2014/10/secondo-il-credit-suisse-la-ricchezza-italiana-delle-famiglie-e-la-terza-al-mondo-forse-e-per-questo-che-il-belpaese-e-sotto-assedio-se-fosse-povero-non-succederebbe.html

Mais ceux et celles qui se sont enrichi-e-s appartiennent aux sphères qui font la politique ; donc le système est bloqué.

Le problème réel, en tout cas, ce n’est pas l’Europe, ni Maastricht : ce sont les « marchés financiers », qui menacent à chaque moment de retirer le peu de confiance qu’ils gardent envers l’Etat italien, en faisant monter ultérieurement les taux d’intérêts.

La question intéressante serait à savoir, qui se cache derrière ces fameux « marchés financiers ».

Albanien und Italien

27.09.18

Albanien ist vielleicht das letzte Land auf der Welt, in dem Italien einen guten Ruf geniesst. Italien ist hier ein bisschen wie der grosse Bruder: grösser, eben, reicher, technisch und gesellschaftlich weiter entwickelt.

Die Leute in Albanien sind freundlich und hilfsbereit. Auf dem Weg von Saranda nach Tirana hat uns ein jüngerer Mann in einem Restaurant die Getränke bezahlt. Ich weiss nicht warum; vielleicht aus Freude darüber, dass wir Albanien schön und interessant finden.

Rom im Oktober

 

Roma sotto la pioggia – das erste Mal so richtig nass, seit ich da bin.

 

Wenn man an Italien denkt, kommen einem zuerst die unzähligen Probleme in den Sinn – davon gibt es gewiss mehr als genug. Es gibt aber auch relativ unauffällige Dinge, die wir einfach als gegeben anschauen, die hier jedoch nicht selbstverständlich sind. Rom ist relativ sauber, der öffentliche Verkehr funktioniert, man kommt im alltäglichen Leben relativ gut durch – solang man es nicht direkt mit dem Staat und mit seiner Bürokratie zu tun hat.

Manchmal bricht zwar ein Kirchendach zusammen (August), oder ein Bus geht in Flammen auf (wie im Frühling in den Zeitungen zu lesen war), aber davon merke ich im Alltag nicht all zu viel.

Dies ist offenbar auch zahlreichen freiwilligen Organisationen zu verdanken, die Gratisarbeit leisten, um beispielsweise Velowege und Pärke sauber zu halten. Eine davon ist «Retake Roma», die heute in «La Repubblica» vorgestellt wird. «La città che resiste», titelt die Zeitung.

Ein wichtiges Zeichen für das Bestehen einer Zivilgesellschaft, denke ich.

Der Charme des Südens

Kopiert aus Bluewin.ch:

Das renommierte US-Magazin «Travel and Leisure» kürt jedes Jahr die besten Reisedestinationen. Welche sind die beliebtesten europäischen Städte?

Als Grundlage dient die Befragung der Leserschaft des Reisemagazins. Das Ranking setzt sich zusammen aus den Bewertungen in den Bereichen Sehenswürdigkeiten, Kultur, Essen, Freundlichkeit, Shopping und Preis-Leistung.

Es fällt auf, dass im Ranking vorwiegend Städte im Süden Europas punkten und da allen voran Italien: Mit Rom, Siena und Florenz sind gleich drei Städte aus unserem südlichen Nachbarsland vertreten – allesamt mit einer Positionierung in den Top 10 . Auch vier spanische Metropolen sind in der Rangliste zu finden. In diesen Ländern scheint die Kombination aus Kultur, Kulinarik, Shopping und Gastfreundschaft für die Besucher besonders stimmig zu sein. Und offenbar passt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Florenz ist am 1. Platz, Rom am 2.