27.08.18

Luigi di Maio lance le débat autour de la nationalisation des autoroutes, après le désastre du pont Morandi à Gênes. C’est un bon débat, mais je doute qu’une simple nationalisation soit une bonne solution pour l’Italie, si l’on pense au système clientéliste géré par les partis pendant les années 1950-1980.

Je pense au livre de Piero Gobetti (la rivolutione liberale, Torino: Einaudi) et à son concept de “ rivoluzione liberale mancata ». Continuer la lecture de « 27.08.18 »

Vor der Abreise…

An einem kühlen Maiabend höre ich mir mit Interesse und Neugier den Abschiedsvortrag der Kunsthistorikerin Serena Romano, einer Kollegin von der Universität Lausanne, die pensioniert wird.

Die Kunstgeschichte – sagt Romano – wird oft als etwas Nebensächliches angesehen, als eine Art hübschen Überbau der Geschichte. Das bedeutet aber, die Macht des Visuellen zu unterschätzen, die Kraft des Bildes sträflich zu vernachlässigen, wie die aktuellen politischen Entwicklungen zeigen. Continuer la lecture de « Vor der Abreise… »